Gemeinde Blankenheim

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Burg Blankenheim

Hoch über dem historischen Ortskern Blankenheims gelegen, beherrscht die beeindruckende Burg das Bild des Burgortes. Gerhard III. errichtete die Burg vermutlich Anfang des 13. Jahrhunderts. Graf Gerhard VIII. ließ die Burg im 15.¬Jahrhundert abreißen und als Schloss neu aufbauen. Als sie von der Blankenheimer Herrschaft 1468 durch Vererbung an die Grafen von Manderscheid fiel, ließ Graf Dietrich III. von Manderscheid- Blankenheim eine Fernleitung zur Burg bauen, um die bis dahin durch eine Zisterne gewährleistete Wasserversorgung zu verbessern. Die etwa 1,5 Kilometer lange Leitung, die teils als Gefälleleitung, teils als Druckleitung gebaut war und streckenweise durch einen Tunnel verlief, führte von der Quelle durch das Tal »In der Rhenn« bis in den Burghof. Dabei hatte sie ein 12¬Meter tiefes Tal sowie mit Hilfe eines Aquädukttunnels einen 15 Meter hohen Bergsporn zu überwinden. Die Burg wurde mehrfach umgestaltet: Aus der mittelalterlichen Ritterburg entstand ein barockes Schloss. Als Festung hatte der Bau an Bedeutung verloren. Auch durch repräsentative Anlagen wollten die Manderscheider ihre Gäste beeindrucken. Um 1730 errichteten sie im Vorgelände des Burggrabens einen barocken Garten mit einer Orangerie. In Blankenheim sind die wichtigsten Elemente der Wasserversorgung der spätmittelalterlichen Burg noch erhalten oder erkennbar: die Quellfassung »In der Rhenn«, Teile der Druckleitung durch das Tal, der Zulaufgraben vor dem Tunnel, der Tiergartentunnel und das Wasserhäuschen auf der Tiergarten-Südseite. Der Tunnel ist das einzig bekannte Beispiel seiner Art aus dem späten Mittelalter.

Weitere Informationen

Tourist-Info

Telefon:02449/87-222 / 223
Fax:02449/87-196
E-Mail:touristinfo(@)blankenheim.de

Organigramm