Gemeinde Blankenheim

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Ausflugsziele

Ahrquelle

In den Kellergewölben eines Fachwerkhauses aus dem Jahre 1726 entspringt der Fluss, der Blankenheim weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht hat. Die Ahr prägt einen Großteil der Landschaft in der Gemeinde Blankenheim und nimmt ihren Weg durch das romantische Ahrtal, bis sie nach 89 km bei Sinzig in den Rhein mündet.

Burg Blankenheim

Das Stadtbild wird von der wuchtigen Burganlage auf einer Anhöhe bestimmt und beherrscht. Die um das Jahr 1115 von Georg dem I. errichtete Burg oberhalb von Blankenheim war bis zum Jahr 1794 der Sitz der Grafen von Blankenheim. Heute ist in den historischen Mauern der ehemaligen Grafenburg eine moderne Jugendherberge eingerichtet.

Eifelmuseum / Gildehaus

Das Eifelmuseum Blankenheim ist aufgegliedert in zwei Standtorte und bietet Besuchern einen großen Reichtum an Informationen zu verschiedensten Themen. Im ersten Teil des Eifelmuseums, das sich in der Touristeninformation Blankenheim befindet, können zum einen Wechselausstellungen mit den verschiedensten Themen besucht werden und zum anderen können Interessierte auf eine Zeitreise in die archäologischen Anfänge der Eifel gehen. Hier kann man sich nicht nur über die erdgeschichtlichen Ereignisse der Eifel informieren sondern auch zahlreiche Fossilien bestaunen. Der zweite Teil des Eifelmuseums befindet sich im Gildehaus. Das Gildehaus ist ein Informationszentrum zur Agrippastraße und der Römervilla in Blankenheim, hier kann sich jeder über das Leben der Römer informieren und unterschiedlichste Ausgrabungsstücke der römischen Zeit begutachten.  Außerdem erzählt eine weitere Ausstellung die Dynastiegeschichte der Blankenheimer Grafen die anlässlich der 900 Jahr Feier eingerichtet wurde. Zudem kann eine Bilderausstellung des Eifelmalers Fritz von Wille besucht werden, dieser gilt als bedeutendster Interpret der Eifeler Landschaft. 

Freilinger See

Der See im Ortsteil Freilingen bietet in wunderschöner Landschaft Erholung, Abkühlung und Spaß - und das bei höchster Wasserqualität. Um den See herum befinden sich großzügige Liegewiesen, auf denen Einheimische und Touristen bei einem Sonnenbad oder Picknick die Seele baumeln lassen können. Ein mit Info-Tafeln beschilderter Nordic-Walking-Pfad bietet eine angenehme Route. Für das leibliche Wohl sorgt ein Kiosk mit Imbiss. Grill-Freunde können sich zwei Grillanlagen bei der Gemeinde Blankenheim mieten. Camping-Urlauber nutzen das direkt am See gelegene Eifel-Camp.

Hirten- und Georgstor

1115 wurde die Burg Blankenheim auf einer Felskuppe oberhalb der Ahrquelle erbaut, 1404 kam dann das Hirtentor hinzu, das zum inneren Burgring gehörte. Das Georgstor kam erst deutlich später dazu, 1670 wurde das Tor erbaut und diente als erweiterter äußerer Burgring.

Kapelle Hülchrath

Zur Erinnerung an die Gräfing Ludovica Franziska Amalia wurde 1764 die Kapelle Hülchrath erbaut, hierdurch entsteht eine enge Verbindung mit der Geschichte der Blankenheimer Grafen. Heute ist die Kapelle der Mittelpunkt der Seniorenhausgemeinschaft St. Josef und Aegidius. Seit 1959 besteht das Altenheim an der Kapelle, das überall als das Klösterchen bekannt war. Es wurde von den Ordensschwestern der „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ geführt. 2013 wurde der Neubau rund um die Kapelle „Auf Hülchrath“ getauft. 

Lampertstal

Mit 650 ha gehört das Lampertstal zu den größten Naturschutzgebieten in Nordrhein Westfalen. Durch das Nebental des Ahrtals, dass nur etwa 7 km Ahr abwärts vom Quellort Blankenheim liegt führen zahlreiche Wanderwege. Wanderer können hier zu unterschiedlichen Jahreszeiten Blumen wie Küchenschellen, Schlüsselblumen, Windröschen, zahlreiche Orchideenarten, Herbstzeitlose und Enziane entdecken. Aber nicht nur Blumen fühlen sich in dem Naturschutzgebiet wohl, auch zahlreiche Schmetterlings- und andere Tierarten. 

Pfarrkirche St. Maria Himmelfahrt

Die katholische Pfarrkirche wurde von 1495 – 1505 als Hallenkirche im spätgotischen Stil errichtet. Zur beachtenswerten Innenausstattung gehören der geschnitzte Hochaltar und zwei ebenfalls geschnitzte Seitenaltäre aus der Zeit um 1545 sowie eine Muttergottesstatur mit Strahlenkranz, eine Reliquiensammlung und eine Büste des heiligen Georg. Hörenswert ist eine der ältesten Orgeln im Rheinland aus dem Jahre 1660.

Römervilla

Die Römervilla in Blankenheim zählt zu den bedeutendsten Bodendenkmälern im Rheinland aus römischer Zeit. Sie war der Schauplatz des landwirtschaftlichen und bäuerlichen Lebens. Der Gutshof mit einer beachtlichen Größe von etwa 3 Hektar unterteilte sich in ein Hauptgebäude, Stallungen, Scheunen, Remisen, Gesindeunterkünfte sowie einen Wirtschaftshof. 1894 fanden bereits erste archäologische Grabungen statt. Die Römervilla ist heute so für Besucher aufbereitet worden, dass man nicht nur eine Vorstellung der immensen Ausmaße bekommt und alte Überreste entdecken kann, sondern sich an Informationstafeln auch über das Leben und den Alltag der Römer informieren kann.  

Schmalstes Haus Blankenheims

Das schmalste Haus Blankenheims liegt gemeinsam mit weiteren sehr alten Fachwerkhäusern auf dem Zuckerberg. Mit einer Breite von 2,01m und vielen schönen Schnitzereien an der Fassade gehört es zu den schmalsten Fachwerkhäusern Deutschlands. Früher wurde das Haus als Schafsstall genutzt.

Seidenbachtal

Das Seidenbachtal ist ein 80 Hektar großes Naturschutzgebiet und grenzt direkt an Blankenheimerdorf. Das Gebiet gehört zu dem Projekt „Ahr 2000“ und ist seit 2004 integrativer Bestandteil des Schutzgebietes „Obere Ahr“. Im Seidenbachtal sind mehr als 431 Pflanzenarten beheimatet, darunter Orchideen, Kreuzblümchen und Enziane. Zudem ist das Landschaftsbild durch den Wacholder geprägt. Außerdem ist das Seidenbachtal ein Paradies für Schmetterlinge, es wurden 60 Schmetterlingsarten nachgewiesen, 40 von ihnen stehen sogar auf der Roten Liste. 

Tiergartentunnel

Graf Dietrich III. ließ eine Fernwasserversorgung zur Burg bauen, die unter dem "Tiergarten-Berg" in einem Tunnel geführt werden musste, um Gefälle zu behalten. Die Quelle befindet sich rd. 2 Kilometer entfernt im Tal "In der Rhenn"; ihr Wasser wurde durch eine Holzrohrleitung in einen Wasserbehälter im Burghof geleitet. Der Tunnel ist einer der wenig bekannten des späten Mittelalters in ganz Europa.

Wacholderschutzgebiet

Im Ortsteil Alendorf liegt das drittgrößte Wacholderschutzgebiet Deutschlands. Dass der Wacholder überhaupt hier wächst, liegt an der Beweidung mit Haustieren. Schafe und Ziegen mögen das bittere Gewächs nicht und halten so die mit dem Wacholder konkurrierenden Pflanzen kurz. Auf diesen Flächen finden dadurch auch seltene Pflanzen wie Orchideen, Kuhschellen und Enziane Lebensraum. Daher wurde ein 650 Hektar großes Naturschutzgebiet eingerichtet, das auch das Lampertstal mit einschließt. Vom Gipfel des fast 525 Meter hohen Kalvarienbergs ergeben sich atemberaubende Blicke in die Landschaft, sogar bis zur 23 Kilometer entfernten Nürburg. Seit rund 350 Jahren pilgern Gläubige auf den Kalvarienberg.

Weitere Informationen

Tourist-Info

Telefon:02449/87-222 / 223
Fax:02449/87-196
E-Mail:touristinfo(@)blankenheim.de

Organigramm