Gemeinde Blankenheim

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Tradition

Geisterzug

Ein besonderer Termin ist wie jedes Jahr der Karnevalssamstag, an dem sich Blankenheim in ein  von Geistern beherrschtes Städtchen verwandelt. Der traditionelle und in seiner Ursprünglichkeit  bundesweit einmalige Geisterzug startet am Karnevalssamstag um 19.11 Uhr. Angeführt wird er von  den springenden "Jecke Böhnche" mit ihrem immer wieder begeisternden Tanzschritt, gefolgt von dem  Karnevalsprinz hoch zu Roß als der berühmte "Obergeist mit Flügeln". Der traditionelle Karnevalsmarsch  "Juh-Jah“ begleitet die wirbelnden, springenden  Geister durch den ganzen Ort, so dass laut Sage  kein Winterdämon mehr übrig bleibt. Tausende begeisterte Zuschauer strömen jährlich von Nah und Fern nach Blankenheim, um dem  geisterhaften Treiben zuzusehen und Karneval einmal von einer anderen, ursprünglicheren Seite  kennenzulernen.  Jeder, der mag kann auch selber mit als „Geist“ durch die Gassen ziehen.  Dafür benötigt man lediglich ein weißes Bettlaken, dessen Enden an der Stirn zu zwei Ohren  geknotet sind, sowie eine Pechfackel - und schon kann der Spuk losgehen.

Die Jecke Böhnchen

Die Jecke Böhchen dienen im Blankenheimer Karneval nicht nur als Traditions- sondern auch als Leitfigur. Mit ihrem kurzen Tanz – Wechselschritt nach dem sogenannten Jecke Böhnchen Marsch: „Juh Jah kribbel in d’r Butz! Wer dat net hät, dä es nix notz!“ leiten sie den Karnevalszug an. Nach der Geschichte Blankenheims gab es immer zwei Jecke Böhnchen, die aber nicht nur als Spaßmacher sondern auch als Zugordner dienen.

Die Eiersammler

1613 gründete der Landesherr Graf Arnold IV. die Junge Mannschafts Companie, mit dem Auftrag städtische Feste zu gestalten. Genau wie der heutige Jungesellenverein war es ihr Anliegen die Traditionen des Fastnachtbrauches zu erhalten und durchzuführen. 

Mit dem Sammlerlied:

„Die Fastnacht ist verschwunden, was uns so sehr betrübt. 

Sie hat uns überwunden, drum bleiben wir zurück.

Drum bitten wir um eine Steuer,

nur kein Wasser und kein Feuer,

E johlt Stöck Speck - e Ei och vier, e kle, kle Bier“ werden traditionell am Aschermittwoch Gaben gesammelt. Im Anschluss singen die Eiersammler: „Dem Spender dieser Gabe hier sei unser Dank gebracht. Er lebe glücklich für und für, bis an des Grabes Nacht.“

Die Kaisergarde

Im Jahr 1962 wurde in Blankenheim nach dem Vorbild des kaiserlichen Garderegiments die Kaisergarde gegründet. Als Kaisergarde ist die Freiwillige Feuerwehr nicht nur eine Verschönerung des Karnevalsumzuges sondern hilft auch tatkräftig beim Umlenken des Verkehrs, sorgt für das bengalische Feuer und versorgt Besucher des Karnevalszuges mit leckeren Suppen. Vor Jahren gründete sich außerdem innerhalb der Kaisergarde ein Fanfarenzug mit einer Erweiterung als Musikzug.

Et Schelleböumche

In der Woche vor dem Fastnachtssonntag zieht et Schelleböumche allabendlich durch die Straßen Blankenheims um die Blangemer zur Fastnacht wach- und aufzurufen. Früher wurde hierzu ein alter Weihnachtsbaum oder starkes Astwerk, geschmückt mit Glocken und Schellen verwendet. Heute besteht et Schellenböumche aus einen großen Stück Holz, in der Form eines Weihnachtsbaum, behangen mit Glocken. Zum Schellenböumche gehören außerdem ein Flötist und ein Trommler. 

Weitere Informationen

Tourist-Info

Telefon:02449/87-222 / 223
Fax:02449/87-196
E-Mail:touristinfo(@)blankenheim.de

Organigramm