Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

zum Inhalt | zu den Tags | zur Suche | zur Navigation | zur Metanavigation |
Seitenanfang
Impression aus der Gemeinde Blankenheim
Impression aus der Gemeinde Blankenheim
Impression aus der Gemeinde Blankenheim

Einen Job bei der Gemeinde Blankenheim?

Leitbild Blankenheim 2025

Ripsdorf

(512 m, 580 E.) Der Gemeindeteil liegt ungefähr in der Mitte der Hochebene zwi-schen der oberen Kyll und der oberen Ahr ausdehnt. Umflossen wird er vom Schaf-bach, der Ahr und vom Lampertsbach. Ein Teil des Wacholder Naturschutzgebietes Lampertstal liegt in der Gemarkung Ripsdorf. Hier ist der Steinbruch Höneberg Ziel vieler Fossiliensucher. Weiterhin können von Ripsdorf aus weitere geologische Aufschlüsse des GEO-Pfades (Übersichtskarte am Parkplatz an der Kirche) erwandert werden. Weiterhin stellt Ripsdorf mit seinen beiden Gaststätten einen idealen Ziel- und Startort für Wanderungen über die 4 örtlichen Wanderwege mit einer Gesamt-länge von 27 km in der landschaftlich äußerst ansprechenden Gegend dar.

Ripsdorf entstand auf dem Gelände eines römischen Gutshofes. Merowingische Gräber sind Zeuge dieser frühen fränkischen Siedlung, die wohl in der Landnahmezeit entstanden sein muss. Ein fränkischer Großer, Vorfahre der Eifelgrafen und der Grafen von Are, erhielt Ripsdorf. 1121 hatte „Ripesdorp“ schon eine Pfarrkirche, das Patronat lag bei der Abtei Steinfeld. 1203 findet man den Namen „Rypstorf“, 1316 dann „Rypstorp und im 15. Jh. „Rüpstorp. Da Ripsdorf keine selbstständige Herr-schaft war, hat es auch keine zusammenhängende Geschichte. Gerhard von Loen, Herr zu Jülich und Graf zu Blankenheim, kaufte Ripsdorf im Jahre 1457. Zur Zeit des Herzog Albas sollen spanische Truppen hier einquartiert gewesen sein. Der Besitz, außer Vellerhof, blieb bis zur französische Revolution in der Hand der Herzöge von Jülich. Im 16. Jh. wurde die Familie Metternich mit Gütern in Ripsdorf belehnt.
In der Französischen Zeit gehörte Ripsdorf zur Mairie Dollendorf im Canton Blankenheim.

Sehenswert sind die spätgotische Pfarrkirche, alte Brunnenanlagen und das „Brothaus, ein altes Fachwerkensemble in der Tänkgasse.

Weitere Informationen zur Ortschaft Ripsdorf, zum Vereinsleben und dem dortigen Freizeitangebot finden Sie unter
www.ripsdorf.de

Ortsvorsteher:
Hans-Peter Wasems
Ripsdorf, Fronweg 3
Telefon: 02449/1327